S9-Neubaustrecken bei Bottrop und Gladbeck

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Weil die S-Bahn-Linie 9 weder in Bottrop (117000 Einwohner) noch Gladbeck (75000 Einwohner) die Innenstädte erreicht und stattdessen die relativ (auf die Innenstadt bezogenen) JWD-liegenden Stationen Bottrop Hbf und Gladbeck-West bedient schlage ich vor, durch einen S-Bahn-Tunnel unter Bottrop, sowie einer Eisenbahn-Südumfahrung Gladbecks entlang der A2 und zweigliesigem Ausbau der RB43-Strecke die S9 unter dem Bottroper ZOB in einen S-Bahnhof Bottrop Mitte und südlich an Gladbeck vorbei zum S-Bahnhof Gladbeck Mitte (meint den zum ZOB Gladbeck Oberhof versetzten Bahnhof Gladbeck Ost)  zu führen. Der Tunnelbahnhof Bottrop-Mitte soll dabei mindestens viergleisig, besser fünfgleisig (je zwei Richtungsgleise pro Richtung und ein Stumpfgleis für wendende Züge, wobei es ruhig vier Gleise mit richtungsgetrennten Mittelbahnsteigen sein dürfen und zwei Stumpfgleise, welche sich jeweils östlich und westlich des Bahnhofs befinden und sich genau in der Mitte der anderen Gleise befinden, wobei die zwei Richtungsgleise pro Richtung durch Weichen westlich und östlich des Bahnhofs getrennt bzw. wieder zusammengeführt werden, sodass sich östlich und westlich des Bahnhofs Bottrop Mitte wieder eine zweigleisige Bahnstrecke befindet) ausfallen. Der Tunnelbahnhof Bottrop-Batenbrock liegt zwischen dem Ostring und der Kampstraße und besitzt zu beiden Straßen einen Ausgang, wobei sich die Haltestelle Batenbrock Bf an der Kreuzung Kampstraße/Ostring befindet und von den Buslinien 262 und 266 (mittels Umleitung über die Straße Am Beelertskotten) bedient wird. Auch die Eisenbahnlinien RE14 (Borken – Essen) und die RB44 (bzw. ab 2019 RB35; Oberhausen – Bottrop) sollen diese beiden Neubaustrecken benutzen, allerdings soll die Linie RE14 nur die beiden Stationen „Bottrop Mitte“ (bzw. Bottrop Hbf) und „Gladbeck Mitte“ (bzw. Gladbeck Hbf.) bedienen. Schließlich heißt das Verkehrsmitte Regionalexpress. Gestrichelt habe ich zwei alternative Verbindungstrassen zwischen der heutigen Strecke Bottrop Hbf – Bottrop-Boy – Gladbeck West und der Strecke Gelsenkirchen-Bismarck – Winterswijk mit dem Bahnhof Gladbeck Ost eingezeichnet, welche weniger störende Bögen besitzen und so eine schnellere Durchfahrt erlauben. Insbesondere die Strecke über Bottrop-Welheim und Gladbeck-Brauck besitzt noch den Vorteil, dass sie geradliniger ist und damit für die Linie RE14, die zwischen Bottrop-Mitte und Gladbeck-Mitte nicht zwischenhalten soll, besser geeignet ist, weil sie den kürzesten Weg und die geringste Fahrzeit erlaubt. Allerdings müssen dann teilweise Flächen vom Gladbecker Südpark, sowie des Braucker Friedhofs überbaut oder untertunnelt werden.   Allerdings möchte ich zu diesem Vorschlag hier anmerken, dass die Strecke zwischen Essen-Dellwig Ost (genauer gesagt auf Höhe des Regenwegs) und Bottrop Hauptbahnhof zunächst zweigleisig ausgebaut werden muss, da dieser Großvorschlag hier die Fahrplantrasse der S9 um bis zu 10 Minuten verschiebt.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “S9-Neubaustrecken bei Bottrop und Gladbeck

  1. Ich befürworte den Vorschlag sehr.
    Allerdings gab es bereits in den 70er Jahren zumindest in Bottrop ein sehr ähnliches Vorhaben. Der alte ZOB hatte dafür bereits eine Unterführung an die man die Gleise hätte anschließen können. Beim neuen ZOB wurden diese wieder abgerissen bzw. aufgefüllt. Es wird also schwierig dieses Vorhaben durchzusetzen. Das ändert aber nichts daran, dass der Vorschlag durchaus sinnvoll und meiner Meinung nach auch dringend notwendig ist, um mehr Bottroper vernünftig an den ÖPNV anzubinden.
    Dadurch würde die chronisch überlastete Bottroper Straße zwischen Essen und Bottrop und die ebenfalls überlastete A42 nach Oberhausen entlastet.

    Für Gladbeck würde ich eine etwas veränderte Streckenführung vorschlagen, da Tunnel teuer sind und der Tunnel in Gladbeck ggf. vermeidbar oder verkürzbar ist.

    Zwischen Bottrop Boy und Bottrop hbf könnte man bereits zwischen den Halden auf die (ehemalige) Bahntrasse in Richtung Gelsenkirchen Zoo wechseln und etwa bei Buer Süd auf die Strecke der RB 43 wechseln.
    ggf. müsste diese Kurve in einem Tunnel gebaut werden, da an dieser Stelle nicht all zu viel Platz ist.

    Mit einem Bau dieser Strecke könnte man außerdem eine Linie aus Richtung Bottrop in Richtung Gelsenkirchen Zoo einrichten.
    Der Halt Boy würde dann entfallen, dafür könnte als Ersatz ein Halt an der Johannesstraße als Ersatz und außerdem ein Halt an der Turfstraße mit Anschluss an die U11 und 301 entstehen.

    Alternativ wäre ggf. eine Führung über die alte Trasse bis hinter die B224 möglich. Ab dort knickt die Strecke in nördliche ab und führt zwischen den beiden Halden  her weiter auf der alten Bahntrasse parallel zur Brüsseler Straße bis diese einen Knick macht. Ab dort könnte diese dann auf dem Damm der A2 die Horster Straße und Landstraße überqueren und schließlich dann die dort wieder sinkende A2 überqueren und an die Strecke der RB43 anschließen.
    Zusätzliche Halte könnten in diesem Fall an der Johannesstraße oder Gungstraße (Welheim/Boy) und der Horster Straße in Gladbeck (Brauck Nord) entstehen.

  2. ür Bottrop halte ich die Neutrassierung der S9 in diesem Vorschlag für schlecht realisierbar. Dein Vorschlag mit einer S-Bahn über die Rheinische Bahn gefällt mit besser. Beide Vorschläge beinhalten einen etwa 3 Kilometer langen Innenstadttunnel mit mindestens einem unterirdischen S-Bahnhof am ZOB. Da bei einer Umlegung der S9 muss aber auch eine ganz neue Zulaufstrecke durch besiedeltes Gebiet gebaut werden. Das treibt die Kosten in die höhe (Landerwerb, ewige Wiedersprüche wegen Lärm/Umweltschutz, Enteignungen). Sehr wahrscheinlich kann auch der Innenstadttunnel mit einer S-Bahn über die Rheinische Bahn kürzer ausfallen.

  3. Näher zur Gladbecker Innenstadt ist zwar in der Tat Gladbeck Ost, der wichtigere Bahnhof aber ist Gladbeck West. Wenn überhaupt nannte ich diesen Gladbeck Hauptbahnhof, Gladbeck Ost kann dann aber ruhig zu Gladbeck Mitte werden.

    Die vorgeschlagene Strecke zwischen den beiden Bestandstrecken über Bottop-Welheim und Gladbeck-Brauck gefällt mir an diesem Vorschlag an besten – auch wenn Du nonchalant unter einem Friedhof herbuddelst 😉

    Alle anderen Tunnel halte ich entweder für unnötig (Gladbeck Süd) oder zu lange (Bottrop), warum nutzt Du nicht mehr von den brachliegenden ehemaligen Bahntrassen?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen