SB91 als Straßenbahn: Gelsenkirchen-Gladbeck-Bottrop-Oberhausen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Linie SB91 fährt zwischen Oberhausen und Bottrop ZOB alle 10 Minuten und weiter nach Gelsenkirchen Buer alle 20 Minuten. Die Linie wird aber auch noch durch andere parallel fahrende Linien unterstützt und ist relativ gut ausgelastet. Daher denke ich, dass es sinnvoll wäre eine Straßenbahn auf dieser Relation einzuführen. Beginnend in Gelsenkirchen Buer würde die Straßenbahn lange dem Verlauf der Buslinie folgen, bis in Gladbeck davon abgewichen wird um den Bahnhof West anzubinden. Diese Linienführung in Gladbeck wurde nach einem Kommentar von Allberto nochmals geändert. In seinem Kommentar hat Allberto auch einige Möglichkeiten erwähnt, wie man das Buskonzept in Gladbeck so ändern könnte, dass eine andere Linie den Abschnitt der SB91 übernimmt. Die zweite Abweichung hat Tramfreund94 bereits vorgeschlagen und sie besteht darin zwischen Bottrop und Oberhausen die ehemalige Bahntrasse zu nutzen. Südlich des heutigen Endpunktes würde ich die Straßenbahn auf dem Südast des SB93 nach Alstaden führen. Die Linie würde auf gesamter Länge alle 10 Minuten verkehren.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Ein Kommentar zu “SB91 als Straßenbahn: Gelsenkirchen-Gladbeck-Bottrop-Oberhausen

  1. Ja, das wird Zeit! Diese Linie sollte als Straßenbahn verkehren!

    Die Führung in Gladbeck durch die engen Tempo-30-Straßen zur Anbindung des Bahnhofs West würde ich zugunsten einer einfacheren Linienführung ändern: von Osten kommend ab Haltestelle Goetheplatz über Humboldtstraße – Postallee – Konrad-Adenauer-Allee  – Mühlenstraße – Hermannstraße auf die Bottroper Straße bis zur Haltestelle Tilsiter Straße, ab dort wieder den heutigen Linienweg, den Rückweg über die gleiche Strecke. Durch diese Linienführung entfielen die Haltestellen Willy-Brandt-Platz, Stadtbad, Wittringer Schule, Wittringer Straße und Ortelsburger Straße für diese Linie. Stattdessen würden durch die Straßenbahn die Stationen Hölderlinstraße, Talstraße, Nordpark, Gladbeck West Bahnhof und (neu) Friedenstraße bedient. Die Bedienung der Haltestellen auf der Bottroper Straße könnte die Buslinie 259 übernehmen, die von Horst kommend dann nicht in der Gladbecker Innenstadt endet, sondern bis zur Haltestelle Ellinghorster Straße über den bisherigen Linienweg und dann zur neuen Endstelle Rockwoolstraße verkehrt (Wenden im Kreisverkehr). Ein 20-Minuten-Takt würde zur Erschließung dieser Haltestellen sicher ausreichen. Als mögliche Alternative (weniger Buskilometer, mehr Veränderungen) wäre denkbar, dass die Linie 259 am Oberhof oder Goetheplatz endet. Dann könnte die Führung einzelner Linien (z.B. 253) zwischen Westbahnhof und Goetheplatz über Sandstraße und Bottroper Straße die Haltestellen Stadtbad und Willy-Brandt-Platz bedienen. Gleichzeitig würde die Linie 254 (von Osten kommend) ab der Haltestelle Jovyplatz eine Schleife im Uhrzeigersinn über In der Dorfheide, Gildenstraße, Bottroper Straße und Schützenstraße wieder zum Jovyplatz fahren und so die restlichen entfallenden SB91-Haltestellen erschließen und an der Tilsiter Straße Anschluss zur Tram bieten. Auf der Gildenstraße und dem Abschnitt der Bottroper Straße würde dann nur noch Busverkehr in eine Richtung angeboten. Für den entfallenden Teil der 254 auf der Kampstraße ließe sich die Linie 258 von Rentfort bis zur Rockwoolstraße verlängern, um dort Anschluss an die Straßenbahn herzustellen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen