Stadtbahn Karlsruhe ins Zentrum Baden-Badens

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Baden-Baden (Kurort im Schwarzwald mit 54307 Einwohnern) verfügt ausschließlich/lediglich über einen JWD-(„Janz weit draußen“)-liegenden Bahnhof an der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel. Dieser Bahnhof liegt mehrere Kilometer vom Zentrum Baden-Badens entfernt. Deswegen möchte ich eine Stichstrecke nach Baden-Baden vorschlagen. Diese könnte z. B. von der S-Bahn (Stadtbahn) Karlsruhe und der geplanten S-Bahn Freiburg bedient werden.

Meine Stichstrecke endet in Baden-Baden am Festspielhaus. Eine Stichstrecke vom Bahnhof Baden-Oos (heute Bahnhof Baden-Baden) hat es dorthin laut Wikipedia schon mal gegeben. Eigentlich müsste sie noch etwas nach Süden weiter gehen, jedoch lässt sich dort eine oberirdisch Vollbahn nicht bauen. Ich finde es ein wenig schade, denn ich hätte schon gerne eine Bahnlinie, die das Zentrum Baden-Badens erreicht. Weil die Stadtbahn Karlsruhe eine Zweisystembahn ist, kann sie innerhalb Baden-Badens als Straßenbahn bis ins Zentrum (hier Willy-Brandt-Platz) fahren.

Die Strecke verläuft überwiegend in Nachbarschaft zur autobahnähnlich gebauten B500. Deswegen weist sie so von vorn herein ein gewisses Maß an Kreuzungsfreiheit gegenüber kreuzenden Straßen auf. Allerdings müssen teilweise Anschlussstellen der B500 neugebaut werden, z. B. die Ausfahrt zur Schwarzwald-/Murgstraße müsste durch eine mit Holländerrampen an der Murgstraße ersetzt werden. Wenn die Stichstrecke zwischen Baden-Baden Bahnhof und Baden-Baden-Festspielhaus nach EBO gebaut wird, dann dürften keine BÜs (Bahnübergänge) gebaut werden, bei einer kompletten Realisierung der Strecke nach BOStrab hingegen, wären auch Bahnübergänge erlaubt. Die Strecke Baden-Baden Bahnhof – Festspielhaus wäre nach BOStrab trotzdem dann eine Art Überlandstadtbahnstrecke komplett auf eigenem Bahnkörper vergleichbar mit der K-Bahn (U70/U74/U76 Düsseldorf-Krefeld) oder D-Bahn (U79 Düsseldorf-Duisburg). Die Kreuzung der B500 am Verfassungsplatz muss aber definitiv planfrei sein, da dort mit einem sehr starken MIV-Strom zu rechnen ist, der die Stadtbahn kreuzt. Hier würde ich aus bauwirtschaftlichen Gründen eine EÜ (Eisenbahnüberführung) als Brücke über die B500 vorschlagen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

5 Kommentare zu “Stadtbahn Karlsruhe ins Zentrum Baden-Badens

  1. Ich würde diesen Vorschlag gegenüber dem Vollbahnvorschlag bevorzugen, da man ihn weiter ins Zentrum hineinführen kann und er sich besser in den Stadtbahnbetrieb einbinden lässt.

    Wie hast du dir die Querung der B500 im Kreuzungsbereich kurz vor dem Tunnel gedacht? Ebenerdig?

    Am Besten wertet man dazu die Linie S71 zu einer vollwertigen Linie macht, die im Stundentakt zwischen Karlsruhe und Baden-Baden pendelt. Zwischen Rastatt und Baden-Baden wird sie zu einem Halbstundentakt verdichtet und zwischen Baden-Baden Bahnhof und Zentrum gibt es einen Viertelstundentakt.

  2. Der der Takt nach Baden-Baden zu selten für einen innerstädtischen Straßenbahnbetrieb ist, sollten weitere Züge innerhalb von Baden-Baden pendeln. Dazu wäre es aber wichtig die berührten Stadtteile auch richtig zu erschließen, also mit ausreichend Haltestellen. Da sehe ich leider viel zu wenig zwischen Oos und Festspielhaus. Außerdem könnte eine Fortsetzung der Strecke bis Lichtenthal sinnvoll sein. Der Luftreinhaltung in dem engen Tal würde das sicher gut tun.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen