Straßen-Landbahn Thüringen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Thüringen hat das Glück, dass jeder seiner Straßenbahnbetriebe Meterspur hat. Ich schlage eine zentrale Ost-West-Straßen-Landbahnlinie für Thüringen vor: Linie 1 Gera – Jena – Weimar – Erfurt – Gotha – Tabarz – Schmarghalden

Ich konnte aufgrund der Strecken länge leiderr keine Straßenbahn Haltestellen mehr eineichen!

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

17 Kommentare zu “Straßen-Landbahn Thüringen

  1. Nur so interessenhalber: Schafft man die ganze Strecke an einem Tag?

    Ne ernsthaft: Wer sollte denn bitte mit sowas fahren? Es gibt nicht umsonst ne Systemgrenze zwischen innerstädtischer Tram und den Regios bzw Regioexpresssen. Sorry aber da kann ich nur noch den Kopf schütteln.

  2. Wie wäre es noch mit Abzweigen nach Nordhausen und über Naumburg nach Halle? Wenn man gleiche Spurweiten schon für Synergieeffekte nutzen möchte, dann richtig (und im Falle von Halle auch über Ländergrenzen hinweg)!

    1. Nur über Ländergrenzen? Pah, Kleinkram!

      In Afrika sind mehrere nationale und internationale Strecken in Meterspur gebaut, weiß die schlaue Wikipedia zu berichten. Und die Thailändische Staatseisenbahn betreibt ein Meterspurnetz von mehr als 4000 Kilometern.
      DAS sind mal Ziele! Und wer weiß, was man sich da unterwegs noch mit einfangen kann – da kann man sich vor Synergie bestimmt kaum retten! ;D

  3. Jetzt mal ohne Häme: Ab einer bestimmten Entfernung haben Straßenbahnen aufgrund der Höchstgeschwindigkeit und der Vielzahl der Haltestellen einfach zu lange Fahrzeiten. Außer es gibt innerhalb der Linien einen starken Binnenverkehr. Dafür fehlt hier einfach die Bevölkerungsdichte.

    1. Bei uns in der Metropolregion Rhein-Ruhr könnte man vielleicht über so etwas reden, was als Überlandlinie vielleicht Unna bei Dortmund und Hürth bei Köln verbindet. Aber in der Metropolregion Rhein-Ruhr gelingt es gleich den drei größten Städten (Köln, Düsseldorf und Dortmund) die Einwohnerzahl von ganz Thüringen zu erreichen und das, obwohl die Metropolregion Rhein-Ruhr von der Fläche her kleiner als Thüringen ist.

      Soll heißen: Eine solche 171-km-lange Überlandstraßenbahn wäre im dünnbesiedelten Thüringen eine völlige Schnapsidee. Wie gesagt, von Unna nach Köln wäre es möglich, aber nicht von Schmalkalden über Gotha, Erfurt, Weimar und Jena nach Gera.

      1. Aber in der Metropolregion Rhein-Ruhr gelingt es gleich den drei größten Städten (Köln, Düsseldorf und Dortmund) die Einwohnerzahl von ganz Thüringen zu erreichen und das, obwohl die Metropolregion Rhein-Ruhr von der Fläche her kleiner als Thüringen ist.

        Keine einzige Stadt in NRW erreicht 2,2 Millionen Einwohner!

          1. Schau nach Berlin, da bedient die U2 nach deiner Rechnung 2,2 Millionen Einwohner. Städte zusammenaddieren kann man jedenfalls nicht seriös und dazu kommt die Kirchturmpolitik, die sinnvolle Projekte verhindert.

      2. Tse. Als ob das bei euch möglich wäre. Im Pott baut man doch seit Jahren unrentable U-Bahn-Strecken und in Mülheim dünnt man den Nahverkehr komplett aus. Also bei allem Humor, aber da ist es wirklich wahrscheinlicher, dass die Thüringen – Strecke gebaut wird, als dass man bei euch mal eine durchgehende Strecke mit einheitlicher Spurweite hinbekommt! Ohne Witz!!!

  4. Ich finde diese Überlandstraßenbahn zwar sehr interessant durchdacht. Aber wäre diese Strecke für eine Straßenbahn fiel zu lang. Ich stelle mir da die Frage:

    „Wie lange bräuchte die Straßenbahn von Schmalkalden bis nach Gera?“

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen