Straßenbahn Berlin Linie M4 Verbindung mit Straßenbahn Potsdam

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Linie M4 würde die Straße von Berlin-Mitte nach Potsdam vom Autoverkehr sehr entlasten. Auf der Straße von Berlin-Mitte nach Potsdam,ist den ganzen Tag über sehr viel Verkehr los. Ich fände eine Straßenbahnlinie könnte helfen den Autoverkehr zu Reduzieren. Die Linie soll Stück für Stück aufgebaut werden. Zwischen Botanischer Garten über Zehlendorf Eiche bis Wannsee führt ein sehr breiter Mittelstreifen. Das Schreit ja danach das da irgend wann mal eine Straßenbahn fahren wird.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

10 Kommentare zu “Straßenbahn Berlin Linie M4 Verbindung mit Straßenbahn Potsdam

  1. Die Idee ist zwar Gut aber Der Bau einer Tram Strecke würde für nur eine Tram viel zu teuer sein. Vieleicht könntest du es mit einer Busverbindung versuchen.
    Und Ausserdem könnte man zwischen Berlin Wansee und Glienicker Brücke nicht möglich sein.
    Bitte beschrifte die Stationen

  2. Meiner Meinung nach lohnt sich das nur von Potsdam bis Mexikoplatz, ab da wäre der Parallelverkehr mit der S-Bahn und der U9 zu groß.

    Von der Innenstadt bis Rathaus Steglitz wäre wenn man deinen Stadtbahnvorschlages (siehe mein Kommentar) aber eine U10/U3 als niederflurige Stadtbahn möglich:

    https://extern.linieplus.de/proposal/strassenbahn-tunnel-stadtbahn-berlin/

    Die M4 würde dann von Weißensee aus bis kurz vor Alexanderplatz oberirdisch Fahren, die Haltestelle Alexanderplatz und die untere Ebene der Haltestelle Rotes Rathaus unterirdisch anfahren und ab da oberirdisch weiter über die Leipziger Straße, den Potsdammer Platz, den Insbrucker Platz bis zu einem Tunnelportal östlich der Bauvorleistung Walther-Schreiber Platz.

    1. Schade. Erstens ist es nicht Aufgabe von „Falkensee Bahn“ hier moderierend einzugreifen, zweitens wird durch eine Beschriftung die Übersicht zerstört, weil nuir noch eine rote Fläche erscheint. Durch das Überlappen der Namen sind sie ja auch nicht lesbar. Die Beschriftung von Haltestellen ist zwar möglich, sollte aber nur äußerst sparsam vorgenommen werden, wo es zum Verständnis erfodrlich ist. Zur Planung einer Strecke sind die Namen jedoch stets unwichtig, Wichtig ist, wo Haltestellen sind, nicht aber, wie sie heißen.

      Zu deinem Vorschlag: Was soll denn die M4 am Oranienburger Tor? Aktuelle Planungen sehen vor, sie in naher Zukunft über Leipziger Straße zum Potsdamer Platz zu verlängern und später weiter zum Rathaus Steglitz. Da muss sie enden, weil sie sonst viel zu lang und unzuverlässig werden würde.

      Im weiteren Verlauf würde sich auch kaum eine Straßenbahn lohnen. Der M48er fährt zwar alle zehn Minuten, was normalerweise eine Straßenbahn rechtfertigen sollte, in diesem speziellen Fall haben wir aber schon einen Parallelverkehr zur S1. Dadurch sind kaum zusätzliche Fahrgäste durch den Schienenbonus zu erwarten, weil dieser bereits durch die S-Bahn abgedeckt wird. Der M48er dient hier nur lokalen Bedürfnissen.

      Ab Zehlendorf haben wir hier den 112er und weiter hinten der 118er, die beide nur alle 20 min fahren und damit belegen, dass sich dort kein Straßenbahn lohnt. Der 316er fährt noch seltener! Planungen der 1920er Jahre, eine Schnellstraßenbahn auf dieser Achse zu errichten, sind seit der Elektrifizierung der S-Bahn 1933 richtigerweise vom Tisch.

  3. Ohje! Diese Verlängerung ab Zehelendorf lohnt überhaupt nicht. Gerade vor dem hintergrund der Stammbahn. Hier steht zwar mal eine Begründung, was aber recht dürftig ist. Wieso sollte der Autoverkehr reduziert werden? Die Straßenbahn wird deutlich langsamer sein.

    1. Nein die wird schneller sein wegen dem Mittelstreifen und außerdem Parallelverkehr gibt es in ganz Berlin und diese ganzen Busse sind nur eine Umsteigerei 20 min. noch mal 20 min. Und dan noch mal 30 min Die Tram über die Leipziger Straße fahren zu lassen würde meinen Innenstadt Tunnel Plan zerstören

      ihr macht mich alle 😡 ich baue es selber in Wirklichkeit morhägen kommen die Bagger.

      1. Dir ist klar, dass ein Mittelstreifen erstmal nichts über die Geschwindigkeit aussagt? Ich bin von der Warschauer Straße bis Nordbahnhof deutlich schneller als die M10 und überhole sogar den 5 min Takt davor. Die Geschwindigkeit wird maßgeblich davon beeinflusst, wie oft hält die Straßenbahn und wie zugestaut ist die Straße für den PKW-Verkehr. Da die S-bahn zudem 100 km/h fahren darf und eine Straßenbahn nur 60 schafft, wäre die Verbindung aus Postdam nach Zehlendorf viel schneller und auch in die Stadt bdeutend schneller. Zudem sind die Busse dort auch nicht überlastet, weshalb es keinen kapazitiven Aufwuchs geben muss.

  4. Ohje, wie fange ich da am besten an. Ich sehe den Vorteil der Idee eher darin, dass man zwei netzte verbindet. Trotzdem finde ich, dass die Strecke einfach viel zu lang. Das würde doch Jahre dauern bis man aus Berlin Mitte erstmal in Potsdam ist. Bei 74 Haltestellen würde man ja fast 100 Minuten nach Fahrplan brauchen. Und was sollen die Haltestellen mitten im Wald? Da wird doch niemals jemand einsteigen.

    1. Es ist müßig sich damit außeinanderzusetzen, da es sich beim Autor um einen Troll handelt der inzwischen längst gesperrt ist. Der letzte Kommentar von ihm unter diesem Vorschlag hier stellt das ja auch eindrücklich unter Beweis.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen