Straßenbahn Eisenhüttenstadt

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mein Vorschlag für eine Straßenbahn in Eisenhüttenstadt. Sie verbindet den Hauptarbeitgeber Eisenhüttenstadts (Das Stahlwerk) mit der City, dem Hauptbahnhof und anschließend den im Osten liegenden Stadtteil Fürstenberg. So kommt man von Ost nach West durch die Ost-West-gedehnte Industriestadt.

Geplant ist der Einsatz moderner Zweirichtungsfahrzeuge.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

17 Kommentare zu “Straßenbahn Eisenhüttenstadt

  1. Verbesserungsvorschläge:

    1. Am ZOB eine Schleife/Wendemöglichkeit einbauen, um den Verkehr außerhalb der Betriebszeiten nicht unnötig auszudehnen.

    2. Die Haltestelle Nördlich vom ZOB weg! Die ist unnötig.

    3. Haltestellen in Fürstenberg ausdünnen!

      1. Für einzelne Linien vielleicht, aber nicht für einen vollen Betrieb. Hier muss ja von Null aufgebaut werden, mit Betriebsanlagen und Verwaltung. Das ist für 25.000 Einwohner kaum finanzierbar – vor allem, wenn die Stadt in den letzten zehn Jahren mal eben 8000(!) Einwohner verloren hat.

        1. In zehn Jahren? Das stimmt. Seit 1990 hat man sogar 25.000, also die Hälfte der Einwohner verloren! Das ist eine ganz dramatische Entwicklung, die sich allerdings seit ein 2013 deutlich verlangsamt. Dennoch muss man damit rechnen, dass die Stadt noch weiter schrumpft. Ein Straßenbahnbetrieb lohnt sich da bestimmt nicht.

          Wenn man aber von einer unabsehbaren Entwicklung ausgehen möchte, die eines Tages doch eine Straßenbahn rechtfertigen könnte, dann sollte die Strecke aber bitte weder das Firmengelände am westlichen Endpunkt befahren (das wird kaum gehen) noch zwischen Bahnhof und Altstadt sich abseits der Straßen durch die Grundstücke drängen. Da wohnen vielleicht doch noch ein paar Leute, die sich daran stören könnten.

    1. Nein. Selbst wenn die Einwohnerentwicklung, wie in der DDR weiter gegangen wäre, könnte Eisenhüttenstadt heute gerademal 60.000 Einwohner haben. Da wäre ein neuer Betrieb immernoch kaum zu rechtfertigen.

      Abgesehen davon ist es müßig darüber nachzudenken, was wär wenn… Der Einwohnerschwund hat stattgefunden, und daher ist die Straßenbahn dort bestenfalls Utopie.

      1. Indem das eigene Auto abgeschafft wird, weil es die Straßen verstopft, und die Carsharing-Anbieter sich als Betrüger herausstellen sollten, und sie keiner mehr nutzen will…

        Was soll die Frage? Kannst du in die Zukunft sehen?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen