Straßenbahn nach Freital/Tharandt

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Ganz grob würde ich die Straßenbahn vom Betriebshof Trachenberge viertelstündlich via Bischofsplatz, Postplatz, Nürnberger Platz und Rathaus Plauen nach Freital führen. Dabei würde sich die Linie ab Freital-Hainsberg in zwei Äste teilen. Einen zum Weißeritzpark und einen nach Tharandt. Dabei würde die Straßenbahn zwischen dem heutigen Hp Plauen und Freital-Potschappel sowie ab Freital-Hainsberg die Bahnstrecke mitbenützen, ähnlich wie in Chemnitz.

Notwendige Neubauten
Vor allem müsste die Strecke innerhalb Freitals neu gebaut werden. Außerdem wäre am Bischofsweg eine neue Weichenverbindung notwendig und zwischen Plauen Nöthnitzer Straße und der bestehenden Bahnstrecke müssten Straßenbahngleise verlegt werden.

Außerdem wären zwischen Freital-Hainsberg und Freital-Coßmannsdorf ein Dreischienengleis, eine Oberleitung sowie ein zweigleisiger Ausbau von Nöten. Beim Tharandter Ast müsste hingegen nur die Wendeschleife am Bahnhof neu gebaut werden.

Anpassungen im Liniennetz
In Dresden würde die 8 auf einen Viertelstundentakt reduziert. Die neuen Linien würden 7,5-minütlich dazu versetzt geführt. Dadurch ergäbe sich ein 15-Minuten-Takt vom Btf Trachenberge bis Freital-Hainsberg. Südlich davon fährt die Bahn dann alternierend entweder nach Tharandt oder zum Weißeritzpark weiter.

In Freital selbst würde sich allerdings nicht allzu viel ändern. Nur die Haltestelle Freital Zentrum würde neu errichtet und von den Buslinien 344, 348, 363, 367, A sowie C angefahren.

Die S-Bahn Dresden wäre insofern von der Straßenbahn betroffen, als dass die S3 entfiele. Tharandt hätte allerdings im Endeffekt vier statt drei Verbindungen pro Stunde nach Dresden, da der RE und die RB von meinem Vorschlag unberührt bleiben.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Straßenbahn nach Freital/Tharandt

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen