Straßenbahn Nürnberg-Fürth

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Diese Straßenbahnstrecke soll Wetzendorf und die nördlichen Stadtteile von Fürth an die Nürnberger Innenstadt anschließen. Am Gegenüberliegenden Endpunkt liegt mit der Fürther Innenstadt und dem Fürther Hbf ebenfalls ein wichtiges Ziel, das für die Fahrgäste der erschlossenen Gebiete interessant ist.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

12 Kommentare zu “Straßenbahn Nürnberg-Fürth

  1. ist zwar schön, aber eine Tramstrecke neu parallel zu einer U-Bahn, zwar auf der anderen Flusseite? Ich würde zumindest in Fürth ein anderes Ziel nehmen, wo noch keine U-Bahn hinfährt.

    1. Wie bereits in der Beschreibung steht: „Am Gegenüberliegenden Endpunkt liegt mit der Fürther Innenstadt und dem Fürther Hbf ebenfalls ein wichtiges Ziel, das für die Fahrgäste der erschlossenen Gebiete interessant ist.

      Ein anderes Ziel in Fürth würde deutlich weniger Fahrgäste in diese Tram locken.

      1. Der HBF ist bereits mit der U-Bahn gut erschlossen. Vielleicht denkst Du nach, ob man nach dem Bahnhof die Tram weiter zu einem Punkt in Fürth, wo viele Leute hinmöchten, es aber keine U-Bahn gibt, verlängern könnte

  2. Ja, so finde ich die Strecke auch recht gut. Ich glaube zwar nicht, dass Fürth sich neben der U-Bahn ein weiteres Schienenverkehrsmittel leisten wird, aber sinnvoll wäre eine solche Nord-Süd-Verbindung in Fürth sicher.

    Übrigens: Nur wenn du nach einer Änderung auch einen Kommentar schreibst, merkt man, dass sich etwas geändert hat. 😉

  3. Also ich weiß nicht, ob der Westfriedhof eine Tram rechtfertigt und gleichzeitig deine Tram Wetzendorf gut erschließt. Wenn du mich fragst. Ich würde sie Straßenbahn bis zum Nordwestring verlängern und vom Nordwestring aus die U3 nach Fürth verlängern. Insbesondere deshalb weil die U-Bahn in der ÖPNV Hierarchie über der Tram steht

    1. Eine Straßenbahn ist attraktiver als keine U-Bahn. Die U3 wird niemals über Wetzendorf hinaus kommen, über den Nordwestring allenfalls, wenn irgendwann Umsteigebeziehungen zur Ringbahn relevant würden.

      1. Nein, Tramfreund, so könnte deine U-Bahnverlängerung nicht aussehen, da das völlig unrealistisch wäre. Warum sollte man in Fürth eine solche U-Bahnlinie finanzieren? Sie erreicht weder das Stadtzentrum Fürths, noch die andere U-Bahn. Aus Fürther Sicht müsste diese Linie völlig sinnlos erscheinen.

        1. Die Stadt Fürth hätte ein gewaltiges Interesse, schließlich sind eine ganze Menge ihrer Bewohner*innen Pendelnde nach Nürnberg. Anders als Ulrich Conrad verlautbart, sind die meisten Kommunen nicht nur ein Sprachrohr der Einzelhandelsvertreter ihrer Gemeinde, sondern haben auch das große Ganze im Blick. Bei Einzelprojekten sind eben diese Aspekte wie Kaufkraftabwanderung allenfalls das ausschlaggebende Argument an der Waage. Andernfalls würde keine Kommune eine Verbindung in die Nachbargemeinde befürworten.

          Viel kritischer sind die Betriebskosten, die von Fürth auch schon gegen eine Straßenbahnverlängerung vorgebracht wurden. Ungeachtet des Gesamtwirtschaftlichen Nutzens müssen diese eben auch erstmal gestemmt werden, bei einer U-Bahn entsprechend noch höher.

          Man kann über die Straßenbahnwürdigkeit der Trasse diskutieren, U-Bahnwürdig ist sie auf keinen Fall.

          1. Okay, die U-Bahn wäre für Fürth vielleicht nicht „völlig sinnlos“, aber doch nur von geringem Nutzen. Von so geringem, dass eine U-Bahn nicht zu rechtfertigen wäre. Würde man diese Strecke als Straßenbahn errichten, könnte man noch eine Abzweigung zum Bahnhof und in den Süden der Stadt vorsehen, wie es hier gemacht wurde. Dadurch würden mehrere Linien ermöglicht werden, was sicher sinnvoller und billiger wäre.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen