Tram Ring München

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Ein Tramring zur Stärkung der Tangentialverbindungen in München. Die Isarquerung beim Tierpark könnte problematisch werden.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Tram Ring München

  1. Hallo,

    ein Begründung warum es dann in der Form braucht, ist ein wenig ausführlicher darzustellen. Zudem wäre eine Erklärung für die mehrfachen Linien im Osten sinnvoll. Sind das Alternativen oder soll beides realisiert werden. Wenn ja, wozu? Warum ist die Isarquerung problematisch und gibt es Lösungen um die Problematik abzumildern? Bitte ein wenig ausführlicher alles.

    LG Intertrain

  2. Der Westen und Norden Deines Ringes (von Aidenbachstraße bis Cosimabad) existieren ja schon bzw. werden offiziell geplant. Konzentrieren wir uns also auf Süden und Osten.

    „könnte problematisch werden“ würde ich als Euphemismus für die geplanten Rampen am Isarhochufer in Thalkirchen und Harlaching durchgehen lassen. Für eine Straßenbahn über die Thalkirchener-Brücke (Holzbrücke, max. 3t Fahrzeuggewicht)  gilt: „Kannst Du vergessen“. Aus Deinem Ringschluss im Süden wird also nichts.

    Im Südosten würde ich statt über die Ständlerstraße ab Balanstraße eher weiter südlich über Hochäckerstraße und Putzbrunnerstr. fahren und dann von Süden nach Neuperlach-Zentrum. Da dürfte die Erschließungswirkung besser sein.

    Im Osten ist die Querung der Bahn in Berg-am-Laim logisch aber auch schwierig. Die Straßenunterführung ist da chronisch überlastet. Neben der von Dir vorgeschlagenen Röhre westlich der Straße würde ich auch eine Röhre östlich prüfen. Die könnte man im Norden gut an die Wendeschleife anbinden. Aber wahrscheinlich stehen da im Süden die Häuser an der Truderingerstraße im Weg.

    Im Nordosten über den Denniger Anger zufahren, halte ich nicht für eine gute Idee. Wie wäre es mit der Vollmannstraße?

     

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen