UBB:/PL: Eisenbahntunnel Swinemünde

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Einerseits führt eine Eisenbahnstrecke von Swinemünde Richtung Westen über Wolgast nach Greifswald und andererseits eine Eisenbahnstrecke von Swinemünde Richtung Osten über Goleniow nach Stettin. Gerne möchte ich die Züge durchbinden nur leider enden beide Strecken an unterschiedlichen Kopfbahnhöfen ohne Gleisverbindung zwischen den zwei Strecken. Hier möchte ich sie in Form eines Eisenbahntunnels unter Swinemünde vorschlagen. Dabei wird der Tunnel unter dem Bahnhof Świnoujście Centrum beginnen und er soll durch einen neuen Tunnelbahnhof Swinemünde West (poln. Świnoujście zachód) ersetzt werden. Anschließend folgt im Tunnel der Zentralbahnhof und auf der anderen Seite des Flusses unterirdisch kreuzend der Tunnelbahnhof Świnoujście unter dem derzeit oberirdisch liegenden Bahnhof Świnoujście (deutsch. Ostswine), der dann wie der Tunnelbahnhof auch in Swinemünde Ost (polnisch Świnoujście wschód) umbenannt wird. Östlich davon wird der Tunnel in eine Rampe überführt und mündet in die Strecke nach Stettin.
Laut Wikipedia wird ein Straßentunnel unter der Swine bereits gebaut (Swinetunnel) mit der Begründung, die Fahrzeit zwischen Usedom und Wollin abzukürzen und bei Hochwasser die Swinequerung zu ermöglichen. Ich denke mir mal, wenn man so etwas für die Straße fordert, sollte man das für die parallele Eisenbahn auch fordern, zumal sie ja denselben Korridor bedient.

Alternativ Bau einer Südumfahrung.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “UBB:/PL: Eisenbahntunnel Swinemünde

  1. Ein spannender Gedanke. Vor allem aus polnischer Sicht interessant, die nordwestlichste Stadt per Bahn anzubinden. Allerdings frage ich mich, warum es bis heute weder eine Straßen-, noch Fußwegverbindung zwischen den beiden Seiten gibt! In dem Sinne wäre die Bahnstrecke so ein wenig der Hindenburgdamm Polens – man kommt nur per Bahn oder Fähre in den nordwestlichsten Winkel! 😉

  2. Die Tunnelquerung halte ich im Vergleich zu meinem Vorschlag vom Aufwand her für völlig überdimensioniert. Hier geht es um die Verbindung zweier Regionalbahnen mit vielleicht mal nem gelegentlichen IRE o. ä! Alles, was schnell sein will, wird die direkte Verbindung Pasewalk – Szczecin (Stettin) nehmen.

    Ich würde daher grundsätzlich eine Oberflächenlösung präferieren, ganz abgesehen davon, dass deine Rampe insbesondere auf der Ostseite zu kurz sein dürfte. Daher halte ich eine Brücke, natürlich möglichst meine Variante A, für weitaus sinnvoller.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen