Verlängerung der RB36 von Duisburg-Ruhrort nach Moers

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Verlängerung der RB36 nach Moers.

Die beiden schlauen Berater Redaktion und U-Bahnfuchs haben mich auf eine noch bessere Idee bei der Linienführung gebracht. Vielen Dank dafür. 😉

Also das Fahrgastpotenzial wäre wohl auch da, wie ich es vermute.

Vor allem würden relativ wenig Kosten für Neubauten anfallen, da die meisten Gleise schon vorhanden sind.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

7 Kommentare zu “Verlängerung der RB36 von Duisburg-Ruhrort nach Moers

  1. Interessanter Vorschlag. Enthält – insbesondere im Bereich der Rheinquerung – auch viel Streckenneubau, aber warum nicht. Wir müssen endlich dahin kommen, dass der Neubau von Bahnstrecken (und nicht nur Schnellfahrstrecken!) in sinnvollen Abschnitten so normal wird, wie es der Straßenneubau in den letzten Jahrzehnten war.

    Ich würde mir nur wünschen, dass du den Streckenverlauf noch etwas schöner einzeichnest, also den Bereich bei der Rheinbrücke (die Bahn braucht sicher ein eigenes Bauwerk nördlich der Straßenbrücke) und eine Kurve statt 90-Grad-Knick bei „Gerdt“. 😉

    Wäre es nicht eine Alternative, von Ruhrort aus nach Norden zu schwenken (auf bestehenden Gleisen, die ausgebaut werden müssten), dann neuer Bahnhof östlich von Laar und bei der Stepelschen Straße auf die bestehende Bahntrasse einfädeln, neuer Halt Beeckerwerth und dann auf bestehender Gleistrasse nach Moers? Das erscheint mir deutlich realistischer. Klar, man erschließt nicht den Bereich Hochheide, aber das würde ich dann lieber mit einer neuen Straßenbahn-Zweigstrecke von Ruhrort aus erledigen.

  2. Nette Idee, ob aber Thyssen da mitspielt, wage ich zu bezweifeln 🙁

    Außerdem sehe ich insgesamt kaum Bedarf für eine Strecke von Oberhausen nach Moers über Ruhrort. Warum nicht gleich ab Meiderich Süd über Beeck nach Beeckerwerth?

  3. Sehr gute Idee @Stadtbahnfan1985. Wäre ein Traum für viele potenzielle Fahrgäste aus Moers und Beeckerwerth, Laar (unweit vom alten Bf Beeck). Die Stecke über Ruhrort nach Oberhausen zu führen wird mehr Fahrgastpotenzial aufweisen als nur über Beeck.
    Die Rheinquerung Haus-Knipp-Brücke ist mittlerweile auch zweigleisig ausgebaut und somit schon vorhanden.
    Problematisch könnte lediglich der Mischverkehr mit Güterzügen sein bis vor der Abzweigung zwischen Beeckerwerth und Laar.
    Zur Benutzung von ThyssenKrupp-Grundstücken würde sich sicherlich ohne größere umstände eine Einigung erzielen zumal das Werk Laar nicht in Betrieb ist.

    Word-Quellcode wurde entfernt
    ~Julian

  4. Super Vorschlag! Ich hatte in der Tat auch überlegt, ob man die RB36 vom Ruhrort direkt nach Moers führen kann anstatt eine zusätzliche Linie von Oberhausen über Meiderich, Beeck Richtung Moers einzuführen.

    Ich habe mir hier erlaubt, die RB36 als S-Bahnlinie S 33 von Oberhausen über das Einkaufszentrum CentrO weiter nach Essen zu führen.

    Außerdem fände ich es gut, bei diesem Vorschlag hier eine Alternativroute nach Kamp-Lintfort einzuzeichnen, ggf. mit Flügelung der Bahn an der Halde Rheinpreußen.

     

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen