Wesel: Rathaus – Bahnhof – Wittenberg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Zwischen Wesel Wittenberg und Wesel Innenstadt fahren die Busse ein wenig umwegig, jedoch sehr viele Linien, weswegen ich mir hier ein direkteres Verkehrsmittel vorstellen könnte. Weil Wesel jedoch ein bisschen klein für eine U-Bahn ist, welche diesen direkten Weg herstellen könnte, schlage ich eine Seilbahn vor, welche es macht. Die Seilbahn verkehr dabei so hoch, dass sie alle Häuser in Hochlage überquert. Nebenbei wäre das auch ein netter Hingucker für Wesel.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Wesel: Rathaus – Bahnhof – Wittenberg

  1. Wirklich?

    „Nebenbei wäre das auch ein netter Hingucker für Wesel.“

    Ich garantiere dir dass das die Leute in den Häusern die du überqueren willst anders sehen … ob so eine Überquerung von privatem Wohnraum rechtlich überhaupt möglich wäre ist nochmal eine ganz andere Frage.

    Und so umwegig sind ist der Bus jetzt nicht, dass sich so eine enorme Investition rechtfertigen würde. Vom Fahrgastpotential mal ganz abgesehen.

    1. ob so eine Überquerung von privatem Wohnraum rechtlich überhaupt möglich wäre ist nochmal eine ganz andere Frage.

      Rechtlich wird so eine Seilbahn genauso gehandhabt wie eine Talbrücke, und ist somit nur mit einstimmiger Bewilligung aller darunter liegender Eigentümer möglich. Tja, dem Staat gehört zwar alles unter deinem Grundstück, aber halt nicht darüber. Bei Talbrücken handelt es sich bei den Eigentümern in der Regel um die von Wiesen und Feldern – mit genug Abfindung in der Regel kein Problem. Mitten durch die Stadt? Eigentlich ausgeschlossen.

  2. Ich wundere mich ja, dass du deine Seilbahn nicht irgendwo noch durch einen Tunnel führen willst. 😉

    Abgesehen davon, dass Seilbahnen geradeaus führen müssen, wäre eine solche Linie in Wesel überhaupt absurd, insbesondere wenn du das damit begründest, dass Wesek für eine U-Bahn zu klein ist. Das stimmt zwar selbstverständlich, aber man könnte ja auch an Straßenbahnen denken. Für jemanden, der sich „Tramfreund“ nennt, sollte das doch naheliegend sein, oder?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen