Witten/Bochum: Straßenbahn zur Ruhr-Universität

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Hiermit möchte ich vorschlagen, die Straßenbahnlinien 309 und 310 zur Ruhr-Universität Bochum zu verlängern.
Die Strecke würde von der Haltestelle „Heven Dorf“, welche zweigleisig ausgebaut werden würde, über „Freizeitbad Heveney“, und „Kalwes“ zur Haltestelle „Königsbüscher Wäldchen“ führen, ab wo zwei Varianten zur Wahl stehen würden.
Die erste Variante würde zur Haltestelle „Hustadt“ führen. Der Vorteil dieser Variante wäre neben den geringeren Baukosten auch ein direkter Umstieg zur U35, allerdings müsste dann umgestiegen werden, wenn man von Witten zur Universität fahren würde.
Die zweite Variante würde durch den Campus führen, wobei die Strecke dort in einer großen Schleife verlaufen würde.
Der Vorteil dieser Variante wäre eine bessere Anbindung der Universität, während als Nachteile die höheren Baukosten sowie die weiteren Entfernungen zur U35.
Die Strecke wäre eingleisig mit Ausweichen, wobei bei der zweiten Variante ein kurzer Abschnitt bei der Haltestelle „Fachhochschule“ zweigleisig wäre. Die Schleife selbst wäre eingleisig und würde entgegen den Uhrzeigersinn befahren werden.
Die Strecke würde hauptsächlich Witten mit der Ruhr-Universität Bochum verbinden, um die Fahrtzeit für Pendler vom Süden aus zu verkürzen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Witten/Bochum: Straßenbahn zur Ruhr-Universität

  1. Guten Morgen,

    auch ich möchte gerne meinen Senf hierzugeben und Kritik äußern, denn wie Ulrich schon gesagt hat: So ist das nicht umsetzbar. Als Studierender der Ruhr-Universität Bochum (kurz: RUB) kann ich dir sehr genau sagen, wo du da deine Schleife innerhalb der RUB eingezeichnet hast. Sie führt nämlich quer durch das Parkhaus der Universität (oder sollte ich besser sagen Tiefgarage der Universität, da die ganze Parkmöglichkeiten ja doch unterhalb der Campusplaza untergebracht sind). An beiden Seiten der Tiefgarage verlaufen Rampen, die jeweils zur Universitätsstraße führen und die Durchfahrtshöhe in der Tiefgarage beträgt höchstens 2,5 m. Da passen zwar Pkw durch, aber keine Straßenbahn. Auch dienen die I-Straße und die N-Straße dem Lieferverkehr. Dort wäre eine Straßenbahn doch störend. Also so wie du die Straßenbahn durch das Gelände der RUB eingezeichnet hat, kannst du sie nicht durchsetzen.

    Ich würde dir da etwas anderes empfehlen. Zum einen würde ich versuchen, die Haltestelle Hustadt nicht als Verzweigungsstichstrecke zu bedienen, sondern mit einer Kurve. Das hätte den Vorteil, dass beide Linien bis zur RUB fahren können und nicht nur eine, da auch die Strecke durch Heven nicht ohne zweigleisigen Ausbau einen dichteren Takt ermöglicht. Ich würde deine Stichstrecke bereits an der Luise-Meitner-Allee nach Links (Westen) abbiegen lassen und dann entlang der Schettbach- und Lennershofstraße auf deine Trasse vorbei an der Hochschule Richtung RUB führen, jedoch diese nur noch bis zur Kreuzung mit der I-Ost-Straße beibehalten. Die Haltestelle für die Hochschule Bochum würde ich übrigens direkt vor deren Eingang positionieren. Die Haltestelle „Hustadt (TQ)“ im Bereich der Kreuzung Schettbachstraße/Lise-Meitner-Allee.

    Nun der weitere Verlauf Richtung RUB. Da es schwierig ist über die I-Südstraße weiterzufahren, sollt die Straßenbahn der I-Oststraße folgen und dann über die Grünflächen in Richtung der Universitätsstraße. Neben dieser verläuft sie südlich parallel. Nach Möglichkeit muss man die Verbindungsrampen in der wie ein Autobahndreieck gebauten Anschlusstelle RUB-Mitte an der Universitätsstraße weiter abdeckeln, um die Straßenbahn so gut oberirdisch höhenfrei weiter entlang der Universitätsstraße dort zu führen. Als Endpunkt für die Straßenbahn würde ich dann eine Haltestelle mit Mittelbahnsteig am nördlichen Ende des Besucherparkplatzes unter der Dr.-Gerhard-Petschelt-Brücke vorsehen. Auch hier wäre durch Abdeckeln der tieferen Verbindungsrampen eine Weiterführung in den Westbereich der Universität möglich. Wenn ein Abdeckeln nicht möglich wäre, müsste die Straßenbahn allerdings über eine eigene Brücke geführt werden, die die Dr.-Gerhard-Petschelt-Brücke sogar überquert.

    Insgesamt ist die Grund-Idee gut, nur ihre Umsetzung tatsächlich im Bereich der RUB echt schwierig. Allerdings ist so etwas schon länger geplant, wenn auch als Verlängerung der U35 ab Hustadt. Eine entsprechende Bauvorleistung gibt es im Technologiequartier. Die U35-Verlängerung würde dabei von Hustadt erst nach Heven Dorf führen und dann mittels entsprechendem Umbau die Strecke der Straßenbahnlinie 310 in Witten zwischen Witten-Heven bis Witten-Zentrum ersetzen. Siehe dir zum Vergleich mal meinen Vorschlag Stadtbahn Witten und die Diskussion dazu an.

    Mfg Tramfreund94

    1. Vielen Dank für diese ausführliche Rückmeldung.
      Danke für den Hinweis wegen der Tiefgarage, da es bei mir so aussah, als ob man dort mit der Straßenbahn durchfahren könnte. Und auérdem dnke wegen den Hinweis bezüglich des Lieferverkehrs.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen