Köln: Stadtbahnlinie 4 zum WDR und nach Widdersdorf

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Das Produktionsgelände des WDRs (Westdeutsche Rundfunk) ist in Köln bislang nur schlecht mit dem ÖPNV angebunden. Durch eine Verlängerung der in der Nähe endenden Stadtbahnlinie 4 möchte ich dies verbessern. Für WDR-Verhältnisse ist die Verlängerung der 4 in doppelter Hinsicht vorteilhaft, weil sie in der Innenstadt den Appelhofplatz bedient und so das WDR-Produktionsgeläde in Bocklemünd umsteigefrei und sehr direkt mit dem WDR-Vierscheibenhaus am Appelhofplatz verbindet. Vom WDR-Produktionsgelände gehts weiter nach Widdersdorf. Immerhin hat Widdersdorf 11000 Einwohner, wird aber bislang nur durch Busse erschlossen. In Widdersdorf nutzt sie die im Süden des Stadtteils frei gehaltene Trasse für die Linie 1, siehe Übersichtskarte Netzerweiterung Schiene Köln. Allerdings sehe ich in der Linie 1 nach Widdersdorf den großen Nachteil einer viel zu langen Reisezeit ins Stadtzentrum gegenüber der deutlich schnelleren Linie 4.
Die Haltestelle Widdersdorf-Ost bekommt einen P+R-Parkplatz. Die gestrichelte Linienführung in Widdersdorf, soll nur dann umgesetzt werden, wenn die Grünflächen zwischen Widdersdorf-Ost und Rosmarinweg, über die durchgezogene Strecke verläuft, nicht für den Bau einer Stadtbahnstrecke zur Verfügung stehen, weil dort z. B. Grunderwerber Häuser drauf bauen.

Auch wenn die Strecke als U-Bahn eingezeichnet ist, so handelt es sich bei ihr um eine oberirdische Hochflur-Stadtbahnstrecke. Der Halt Bocklemünd Bf verknüpft sie mit der S-Bahn-Verbindung Köln-Grevenbroich-Mönchengladbach.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

8 Kommentare zu “Köln: Stadtbahnlinie 4 zum WDR und nach Widdersdorf

  1. Sicherlich sinnvoll, aber warum nicht noch weiter nach Widdersdorf (immerhin 11.o00-Einwohner). Die Linie 4 ist bis Äußere Kanalstr. eine U-Bahn. In Bocklemünd fährt sie aber oberirdisch, so der Plan im Wikipediartikel. Wäre es dann nicht günstiger, die Strecke oberirdisch zu führen ? Der Bahnhof Bocklemünd müsste neu gebaut werden. Wenn man ihn realisiert, braucht man dann noch eine teure U-Bahn nur 400m weiter zum WDR ?

    1. Also auch wenn die Strecke als U-Bahn eingezeichnet ist, handelt es sich um eine oberirdische Stadtbahnstrecke. Laut deinem Wikipediaartikel Stadtbahn Köln hat Köln sowohl eine Verlängerung der Linie 4 von Bocklemünd als auch eine Verlängerung der Linie 1 von Weiden-West aus nach Widdersdorf angemeldet, jedoch bevorzugen sie eine Verlängerung der Linie 1, weil diese kostengünstiger ist und eine bessere Erschließung bietet.

      Dennoch kann ich gerne meinen Vorschlag noch bis Widdersdorf weiterführen.

      1. Ok, das wusste ich nicht, dann ist sie so wie die U3 in Hamburg, sie fährt am Hafen „sehr weit oben“, ist aber eine Untergrundbahn 🙂 So ist ich der Vorschlag sehr sinnvoll, denn die U-/Stadtbahn 4 würde den 11.ooo Einwohnern Widdersdorfs eine gute Verbindung nach Köln bieten und fährt zudem noch ihr Einkaufszentrum, den WDR und den neu zu errichtenden Bahnhaltepunkt Bocklemünd an !

  2. Gute Idee. Nach Widdersdorf gefällt mir eine Linie 4 auch besser, da so der WDR angeschlossen wird, und in Böcklemund ein neuer Umstieg zur Bahn geschaffen wird. Das wäre z.b. für Pendler zu den Fordwerken interessant, um sich die Umsteigeknoten in der Innenstadt zu ersparen.

  3. Diese Verlängerung wäre sicher durchaus sinnvoll, nur leider nicht umsetzbar. Wie stellst du dir denn die Anlage der Hochbahnsteige in der engen Hauptstraße in Widdersdorf vor? Wie sollen die Züge am Endpunkt ihre Pausenzeiten abwarten, ohne die Straße dabei komplett zu blockieren? An einem Unterwegshalt kannst du ja gerne festlegen, dass die Züge die Fahrbahn blockieren, dann müssen Autofahrer eben einen Moment warten. Am Endpunkt geht das nicht!

    Außerdem erscheint mir diese Straße auch kaum geeignet, um Mittelbahnsteige unterzubringen. Seitenbahnsteige würden aber die Zufahrten zu den Grundstücken blockieren. Wie stellst du dir dort die Hochbahnsteige vor?

    Es scheint entlang der Straße Unter den Linden eine Trassenfreihaltung zu geben. Warum nutzt du diese nicht?

    1. Entlang der Straße Unter Linden ist tatsächlich eine Trassenfreihaltung, weil die Stadt Köln laut dieser Karte die Linie 1 dort entlang führen will. Allerdings möchte die Stadt Köln die Linie 1 von Weiden-West aus nach Widdersdorf verlängern, sodass sie einen Dreiviertelring um Lövenich fährt, statt direkt durch Lövenich zu fahren. Letztendlich fährt verlässt man mit der Linie 1 Widdersdorf in südwestlicher Richtung, um dann ab Weiden-West in östlicher Richtung in die Kölner Innenstadt zu fahren. Voll Zeitraubend. Die Linie 4 könnte mit Mittelbahnsteigen die Trasse im südlichen Widdersdorf (Straße Unter Linden) aber auch bedienen, wäre aber im Vergleich zur Linie 1 deutlich schneller in der Kölner Innenstadt, weil sie echt radial fährt – sie verlässt Widdersdorf in östlicher Richtung – zudem Tunnelstrecken bedient.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen