SFS Hamburg–Gardelegen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mit dieser Neubaustrecke könnten gleich auf zwei der wichtigsten Relationen Deutschlands Engpässe beseitigt werden. Der Engpass Hamburg-Hannover würde entfallen, da die ICEs von Hamburg nach Celle auf nun auf eigenen Gleisen fahren (4-gleisiger Ausbau nördlich von Celle bis zum Abzweig) und ab Celle die Güterzüge über Lehrte fahren, und die Berlin-Hamburger Bahn würde um den stündlichen ICE entlastet.

Geschwindigkeiten:

Gardelegen – Wolfsburg: 220 km/h, da nicht abzweigende Gleise nun nach Hamburg führen. Aber ab Wolfsburg ist sowieso auf 200 begrenzt, Fahrzeitverlust unter einer Minute.

Gardelegen – Hamburg-Harburg: 250 km/h

Durchfahrt Hamburg-Harburg: 120 km/h

Munster – Celle: 220 km/h

 

Zugangebot:

stündlicher ICE: Hamburg Hbf – Berlin Spandau – Berlin Hbf (- Süden)

stündlicher ICE: Hamburg Hbf – Hannover Hbf – Göttingen – Frankfurt – Stuttgart/Zürich

stündlicher ICE: Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Hannover Hbf – Göttingen – Würzburg – München

zweistündlicher ICE: Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Stendal – Magdeburg Hbf – Halle Hbf – Leipzig Hbf

 

Neue Fahrzeiten (Fahrzeug: ICE 4):

Hamburg – Berlin (mit in Planung befindlichem durchgehenden Ausbau für 250 km/h zwischen Rathenow und Spandau): 1:25

Hamburg – Hannover ohne Harburg: 0:55

Hamburg – Hannover mit Harburg: 0:59

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

7 Kommentare zu “SFS Hamburg–Gardelegen

    1. Zunächst mal danke, dass dir meine Idee gefällt. Zum Thema Heidelandschaft: Ich kann das wirklich nicht mehr hören. Dann dürfte es ja heute gar keine Trasse Hamburg-Hannover geben, denn die bestehende Trasse zerschneidet die Heidelandschaft viel mehr. Und besser als durch Ortschaften durch ist es, oder? Eine neue Strecke Hamburg-Hannover muss her, da ist sich fast jeder einig, und da wird man um diesen Punkt Nie drumherumkommen. Mein Vorschlag ist eben, das Problem Hamburg-Berlin gleich mitzulösen.

  1. Deine Fahrtzeiten sind skurril. Hamburg-Berlin wird man nicht in 80min schaffen. Das wären 60min für Harburg-Spandau und das für fast 300km. Unmöglich! Auf abzweigenden Strecken sind übrigens maximal 200km/h möglich. Deine Vorschläge sind fernab der Realität.

      1. Aber garnicht so viel. Ich habe es mal bei Google Earth nachgemessen, es sind ziemlich exakt 240 km von Harburg nach Spandau über diese Strecke. Ohne Halt in Harburg und mit der guten Beschleunigung des ICE 4 lässt sich das in etwa 65 Minuten fahren. Also lag ich 5 Minuten daneben. Du musst bei den Metadaten des Vorschlags bedenken dass auch der Abzweig nach Celle miteinberechnet wird.

        1. Eine Durchfahrt ohne Halt in Harburg halte ich für betrieblich schwierig, agiert Harburg doch als „Vorfluter“ für die Zuläufe in den Hamburger Hbf. Im Worst Case blockiert sonst der Sprinter-ICE mit Signal rot die Elbbrücken, weil gerade ein verspäteter IC26 die Trassen in den Hbf blockiert.

          65 Minuten liegt halt auch knapp über der magischen ITF-Zahl. Kommt man mit dem ICE 3 (dann muss halt Richtung 300 km/h ausgebaut werden, was für HH-Berlin aber drin sein sollte) unter die 60min, wäre das natürlich super.

          1. Der ICE 20/22 in Richtung Frankfurt fährt heute schon jede Stunde ohne Halt durch Harburg. Ab dort bis zum Hbf ist auch alles im Minimum 4-gleisig.

            Das Problem ist nur, dass die ICE 3-Kapazitäten das nicht hergeben. Außerdem wäre das ja Harburg-Spandau, in Harburg ist aber kein Halt eingeplant. Mit den 85 Minuten Hbf – Hbf habe ich 90 Minuten als Kantenzeit (Momentan sind es 106 mit 120 als Kantenzeit).

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen