Verbindung Kiel-Neustadt-Fehmarn

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Da ja gerade schon viele verschiedene Vorschläge zur Fehmarnbelt-Anbindung gemacht wurden, will ich hier mal eine kleine, aber verkehrlich interessante Querverbindung anfügen. Ich hab bewusst mal zwei unterschiedliche Enden in Richtung Fehmarn vorgeschlagen, um theoretisch entweder auf den Bestand durchbinden zu können oder auch auf den Neubau entlang der Autobahn.

Verkehrliche Vorteile

Fehmarn, Oldenburg und Neustadt i. Holstein sind zwar super an Lübeck und Hamburg angebunden, die dazugehörige Landeshauptstadt erreicht man aktuell jedoch nur bedingt schnell mit einem Umstieg in Lübeck bzw. Bad Schwartau. Durch die Spange können Züge neu von Kiel direkt nach Puttgarden verkehren (oder einen Anschluss dorthin in Neustadt anbieten). Der Fahrzeitvorteil beträgt dadurch mindestens 30 Minuten. Somit wird auch komplett Ostholstein und Fehmarn an die Landeshauptstadt angebunden.

Verkehrskonzept (auf den betroffenen Strecken)

  • RE Kiel – Lübeck – Schwerin/Lüneburg: alle 60 Minuten, wie auch schon aktuell
  • RB Kiel – Plön – Eutin – Neustadt i. Holstein – Oldenburg – Fehmarn: alle 60 Minuten (ab Holstein ggf. weniger); Zwischen Kiel und Eutin wie auch aktuelle RB
  • RB Eutin – Lübeck mit allen Halten: alle 30 Minuten, ggf. als „S-Bahn-Lübeck“ o.Ä.; Anschluss in Eutin an RB

Im Prinzip kann die neue RB auch in ein Flügelkonzept aufgehen, sodass z.B. ein Flügel Kiel-Lübeck und ein anderer Kiel-Neustadt verkehrt. Oder eben z.B. in Neustadt wieder vereinigt wird. Dies hängt aber v.a. davon ab, ob auch die Strecke Kiel-Lübeck elektrifiziert wird oder nicht.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Ein Kommentar zu “Verbindung Kiel-Neustadt-Fehmarn

  1. Grundsätzlich gute Idee, alternativ könnte man überlegen, die Strecke auf der ehemaligen Trasse Neustadt – Eutin zu reaktivieren. So oder so erhält diese Verbindung durch den Bau des Fehmarnbelttunnels im Vergleich zu heute eine Perspektive. Auch REs von/nach Dänemark oder auch mit Umstieg in Burg wären eine Option.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen